Schwerte hat ein Maskottchen: Viktor

Seit Herbst 2015 gibt es vom Verein Stadtmarketing das „Viktor-Maskottchen“

Viktor ist dem Wahrzeichen unserer Stadt, der St.-Viktor-Kirche nachempfunden und soll in Fußgängerzonen und auf Stadtfesten Aufmerksamkeit erzeugen. Sein Haupteinsatzgebiet ist die Verteilung des Schwerter Veranstaltungskalenders. Aber auch für andere Veranstaltungen kann Viktor eingesetzt werden.

Kurz nach seiner Fertigstellung ist Viktor schon zu einer lokalen Berühmtheit geworden. Wenn auch unfreiwillig. Es entbrannte eine lebhafte Diskussion in den „Ruhr Nachrichten“, ob die Darstellung der Eingangstür nicht als „sexistisch“ einzustufen sei. Manche Leute haben schon seltsame Vorstellungskräfte und können in vielen alltäglichen Dingen Sex-Symbole sehen. Es gab ja in der Vergangenheit auch namhafte Psychologen die in viele alltägliche Dinge (wie zum Beispiel in Kirchtürme) Phallus-Symbole hinein interpretiert haben. Na ja, was man worin sieht entsteht allein im Kopf jedes einzelnen Betrachters. Uns hat die Diskussion durchaus Spaß gemacht, insbesondere weil auf diese Weise nun fast jeder Schwerter das Maskottchen kennt.

Eine andere Kritik entfachte sich, ebenfalls in den „Ruhr Nachrichten“ (diesmal über einen Leserbrief) am künstlerischen Wert von Viktor. Es wurde kritisiert, dass mit einer solchen Figur der gute Ruf Schwertes in der Kulturszene leide und jahrzehntelange Arbeit abgewertet wird. Oh je, so anspruchsvoll sieht sich Viktor selbst gar nicht. Er ist kein Kunstwerk, sondern ein freundlich auftretendes Werbemaskottchen.

Jedenfalls hat Viktor eine seiner Hauptaufgaben, nämlich „ Aufmerksamkeit erzeugen“, bisher ziemlich gut gelöst.